Geistlicher und anderer Missbrauch

 

Jede Form von Missbrauch ist eine sehr unschöne Angelegenheit. Auf dieser Seite befassen wir uns mit den Themen des geistlichen Missbrauchs, des religiösen Missbrauchs und dem Machtmissbrauch in christlichen Gemeinschaften und Werken.

 

Beim geistlichen Missbrauch wird der einzelne Mensch durch falsche Vorgaben (Lehrmeinungen/Gesetze) in seinem geistlichen Leben, in der direkten Beziehung zu Gott durch andere Menschen, in der Regel Leiter, eingeschränkt, bzw. verführt und/oder behindert, was einem klaren Missbrauch entspricht. Weiterführende Informationen zum Thema geistlichen Missbrauch finden Sie hier.

 

Beim religiösen Missbrauch wird der einzelne Mensch durch religiöse Vorgaben, der jeweiligen Gemeinschaft/Organisation, dazu "gezwungen" dieser bedingungslos zu gehorchen und nach ihrem Willen zu "dienen". Dadurch wird der einzelne Mensch in seinem Glaubens- Leben eingeschränkt und/oder behindert, was einen klaren Missbrauch darstellt.

 

Machtmissbrauch in christlichen Gemeinschaften (Kirchen, Gemeinden, Organisationen, Werken, usw.) wird Machtmenschen in der Regel durch religiöse Vorgaben (spezifische Gesetze der jeweiligen Gemeinschaft) zusätzlich erleichtert. Gemeinschaften, welche zwischen "Geistlichen" (Klerus) und "Laien" unterscheiden, sind optimale Tummelfelder für Machtmenschen. Dies entschuldigt nicht ihre Vergehen, erklärt aber weshalb oftmals in solchen Gemeinschaften Machtmissbrauch vermehrt vorkommt. Machtmissbrauch in christlichen Gemeinschaften kann daran erkannt werden, dass es nicht mehr darum geht mit Gott in einer gesunden persönlichen Beziehung zu leben, sondern nur noch darum die (egoistischen) Vorgaben des Missbrauchenden zu erfüllen. Diese Vorgaben von Machtmissbrauchs- Menschen sind meistens durch geistliche und oder religiöse Gesetze gut getarnt und daher nicht immer gleich als Machtmissbrauch zu erkennen. Ein unrühmliches Beispiel hier.

 

Die oben beschriebenen Formen von Missbrauch werden im Buch "Romana und die Nikolaiten" behandelt. In diesem spannenden Sachroman wird aufgezeigt, welche geistlichen Ursachen (die Lehre und die Werke der Nikolaiten) diese Arten von Missbrauch geradezu herbeiführen.

 

Ebenfalls wird im Buch aufgezeigt, weshalb die heutigen Kirchen und Gemeinden nicht funktionieren können, und was sie von der "Urgemeinde" (Ecclesia) unterscheidet.